Happy Birthday to Grandmaster Leung Ting!

Karate (Budo-) Journal 5/97


Das Oberhaupt der Internationalen WingTsun Association (IWTA), der "closed door"-Schüler von Großmeister Yip Man, Großmeister Leung Ting, 10. Grad MOC, feierte in Hongkong seinen 50. Geburtstag.

Am 28.2.1997 hatte Großmeister Leung Ting anläßlich seines Geburtstages in das "Ferderal"-Restaurant eingeladen, das sich in der bekanntesten Einkaufsstraße Hongkongs, der Nathan Road, unweit seiner Schule befindet.

Der offizielle Beginn der Feier war auf 19:30 festgelegt, dennoch füllte sich der Saal bereits eineinhalb Stunden vorher mit Besuchern aus aller Welt. 37 Nationaltrainer bzw. deren Repräsentanten folgender Mitgliedsländer waren erschienen:
Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Dänemark*, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Griechenland, Holland, Hongkong (Internationales Hauptquartier), Indien, Irland, Italien, Jordanien, Liechtenstein, Luxembourg, Monacco*, Norwegen, Österreich, Paraguay, Polen, Portugal, Rumänien, Rußland, Schottland, Schweiz, Slowenien, Slovakei, Spanien, Tschechien, Türkei*, Ungarn, USA (* = vertreten).

Viele europäische Gäste ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, vor der Party noch die Schule von Großmeister Leung Ting zu besuchen.

Als Großmeister Leung Ting die Feier für eröffnet erklärte, hatten sich mehr als 500 Gäste eingefunden, darunter zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Showbusiness, Kampfkunstszene und, last but not least, natürlich der internationalen WingTsun- Wing Chun- und Ving Tsun-Familie, wie Sifu Wang Kiu, Sifu Man Siu Hung, Sifu Siu Yuk Man und andere Original-Yip Man-Schuuml;ler. Sifu Yip Chun war zur Zeit im Ausland und sandte ein sehr schönes Geschenk mit einem offiziellen Gruß.

Selbstverständlich kam bei soviel Kampfkunstprominenz der Meinungsaustausch nicht zu kurz und "manche Wahrheit ans Licht". Aber davon später mehr.

Wie bei jedem feierlichen Anlaß in Hongkong und China üblich, wurde das Fest mit einem traditionellen Drachentanz zu Ehren Großmeister Leung Tings durch Sifu Lee Kam Wing und seine Truppe eröffnet. Die meisten nichtasiatischen Gäste hatten ein solches Spektakel noch nie live erlebt und so war es kein Wunder, daß man Schwierigkeiten hatte, sich einen guten Zuschauerplatz zu sichern. Nach diesem beieindruckendem Schauspiel btachten die anwesenden Ehrengä dem Gastgeber ihre Glückwünsche entgegen.

Dai-Sifu K.R. Kernspecht, 9. Grad WT, Meisterschüler von Großmeister Leung Ting und Leiter der Europäischen WingTsun Organisation (EWTO), würdigte in einer Ansprache die Verdienste seines Si-Fus um das Ansehen des WingTsun in aller Welt und verdeutlichte die herausragende Bedeutung Großmeister Leung Tings für die chinesische Kampfkunst überhaupt.


Das besondere Interesse der zahlreich vertretenen Journalisten aus Hongkong fanden die Lebensgefährtin von Sifu Emin Boztepe, Hollywood-Schauspielerin Jacqueline Bisset, sowie die Größen der Filmwelt der Kronkolonie. Nachdem alle Ehrengäste vorgestellt und zahlreiche Toasts ausgebracht worden waren, wurde die Bühne für ein vielfältiges Kampfkunst-Showprogramm geräumt.

Den Anfang machten 18 Sifus des Hongkonger Hauptquartiers, die synchron die Chum-Kiu-Form vorführten. Danach zeigten Sifu Ataseven, 4. TG, und sein fünfköpfiges Demoteam eine sehr dynamische WT- und Escrimashow, die nicht nur durch schnelle aggressive Techniken glänzte, sondern auch eine abwechslungsreiche Choreographie bot. Danach machte die fortgeschrittenste Schülerin von Sifu Turan, Simone Waltemathe, deutlich, warum die Legende überliefert, WingTsun sei von einer Frau entwickelt worden.

Der Applaus der begeisterten Zuschauer war noch nicht verklungen, als schon ein weiterer Höhepunkt geboten wurde. In voller Rüstung mit Helm und Kettenhemd betraten Master Bill Newman, 8. Grad Escrima, Cheftrainer für Europa und sein Schüer Steve Tappin, 4. Grad Escrima, die Bühne. Mit gewaltigen Zweihänder-Schwertern begannen sie, aufeinander einzuschlagen, daß die Funken sprühten. Einige Zuschauer, die noch vor wenigen Augenblicken so nahe wie möglich am Geschehen sein wollten, vergrößerten nun vorsichtshalber den Abstand. Doch trotz der enormen Wucht der Schläge kontrollierten Master Newman und Steve stets perfekt ihre Aktionen mit unterschiedlichsten Waffen. Nicht einmal die für solche Ausführungen sehr niedrige Decke wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Seit einiger Zeit gehört das Training mit massiven Waffen europäischer Herkunft zum festen Bestandteil des Programms für höhere Grade im Latosa-Escrima. Nun waren es ausnahmsweise die asiatischen Gäste, die hier etwas völlig Neues erlebten und aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kamen.

Danach beeindruckten Sifu Frank Schäfer, 4. TG, Nationaltrainer Niederlande, und seine Frau Petra, 2. TG, durch eine gelungene Vorführung, bei der verdeutlicht wurde, daß Frauen im Kampf gegen Männer durchaus nicht unterlegen sein müssen. Sehr realistisch zeigte Petra Schäfer wie frau selbst mit brutalen, kraftvollen Angriffen fertig werden kann. Erst später erfuhren wir, daß Petra Schäfer, die in Hongkong zum 3. TG ernannt wurde, sich zu Beginn ihren Auftritts das Wadenbein brach und trotz dieser Verletzung ihre Vorführung zu Ende brachte.

Die Gäste waren von den Darbietungen so begeistert, daß sie Großmeister Leung Ting nahezu überredet werden mußten, die Plätze einzunehmen, um mit dem 12-Gänge-Festmahl zu beginnen.
Nun wurden chinesische Köstlichkeiten und Spezialitäten serviert, die man als Europäer leider nur selten aufgetischt bekommt, am unwahrscheinlichsten in einem chinesischen Restaurant in Deutschland.


Von seltenen Fischarten über Muscheln bis hin zum außergewöhnlichen Nachtisch war für jeden Geschmack etwas geboten; selbst die Vegetarier wurden nicht vergessen und wurden ebenso wie alle anderen Gäste durch ein abwechlungsreiches und vorzügliches Menü zufriedengestellt.

Noch während des Essens wurde wieder begonnen, die Eingeladenen mit diversen Perfomances zu unterhalten. Nach einer ebenso kurzen wie energiegeladenen Vorführung zweier Schüler aus der Hongkong Mutterschule, betraten Sifu Bernd Wagner, 3. TG, und sein Schüler Thomas Lieske die Bühne. Die Darstellung der von Sifu Bernd Wagner gezeigten Techniken überzeugte vor allen durch ihre Klarheit und Schnelligkeit; durch eine gelungene Slow-Motion Ausführung der einzelnen Technik konnten die Zuschauer jede Bewegung sehr gut verfolgen.

Der spanische Nationaltrainer Sifu Victor Gutierrez, 4. TG, bot zusammen mit seinem Schüler ebenfalls eine eindrucksvolle Show. Sifu Gutierrez, der von seinem kräftigen Schüler vehement angegriffen wurde, zeigte sehr kompromißloses WT.
Viele Zuschauer konnten kaum glauben, daß es zu keinen Verletzungen kam. Daraufhin ließ es sich Sifu Emin Boztepe, 6. PG, nicht nehmen mit Sifu Gutierrez eine Runde Sparring zu kämpfen. Zur Begeisterung der Zuschauer zeigte Sifu Emin Boztepe meisterliches WT in außerordendlich dynamischer und nicht abgesprochener Form.

Sifu Boztepe eröffnete anschließend die Überreichung der offiziellen Geschenke der Landestrainer an Großmeister Leung Ting. Jeder Nationaltrainer schenkte etwas für das jeweilige Land sehr typisches - wie etwa eine kulinarische Spezialität, ein erlesenes Getränk oder ein charakteristisches Produkt.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die offizielle Auszeichnung einiger Anwesenden mit einer höheren Graduierung. Frank Paetzold erhielt den 2., Petra Schäfer den 3. Technikergrad; Sifu Edel, Sifu König, Sifu Schembri, Sifu Tausend und Sifu Lee Yun Tim wurden zum 5. Praktikergrad ernannt; Sifu Emin Boztepe wurde mit dem 6. Praktikergrad ausgezeichnet. Bernd Wagner, Ausbilder auf Schloß Langenzell und Petra Schäfer wurden außerdem zum Sifu ernannt. Damit ist Petra Schäfer der 1. weibliche Sifu der EWTO.

Anschließend begeisterte die in Hongkong berühmte Sängering Karen Mok, eine persönliche gute Bekannte von Großmeister Leung Ting, die Zuschauer mit einigen Liedern und konnte sogar die Europäischen Gäste zum Mitsingen anregen. Zu fortgeschrittener Stunde neigte sich das Fest langsam dem Ende zu. Allmäh;ich machten sich die meisten Besucher auf den Nachhauseweg, wobei jedem ein kleines Geschenk zum Andenken überreicht wurde.

Allen Anwesenden wird dieses große, außergewöhnliche Geburtstagsfest für immer als ganz besonderes Ereignis in Erinnerung bleiben.



Tekst: Karate (Budo-) Journal