Frauen greifen zu den Sternen

WingTsun Welt (2012)

 

Es müssen nicht immer 'Diamonds are a Gril's Best Friend', wie es in einem der bekanntesten Lieder Marylin Monroes heisst, sein. Es dürfen auch Sterne sein.....

Immer mehr Frauen in der EWTO haben sie in den letzten Jahren für sich entdeckt und sich auf den Weg gemacht, um sie zu erobern. Zwar gibt es noch einen deutlichen mannlichen Sternenüberschuss am WingTsun-Firmament, aber die weiblichen Sterne leuchten deshalb nicht weniger hell.

Wir haben einmal WingTsunlerinnen**** und die bislang einzige WingTsun-Meisterin Sifu Petra Schäfer mit umgerechnet sechs Sternen – auf dem Graduierungszeichen steht ein grosser stern fur fuenf kleine – befragt, was auf ihrem Weg zu den Sternen wichtig bzw. erwaehneneswert ist. Im Folgenden die verschiedenen Kurzpotraits.

 

Petra Schäfer

Graduierung: 6. Meistergrad WingTsun.

WingTsun seit: November 1983.

Weitere Qualifikationen im Bereich der EWTO: Sifu, Trainer 4, 6. SG Escrima.

 

Wie bist Du zum WingTsun gekommen?

Durch Bekannte, die in einer etwas 35 km entfernten Stadt einen chinesischen Kung Fu-Stile betrieben. Sie versuchten mich eigentlich abzuhalten, nach Kassel mitzufahren, aber das machte mich nur um so neugieriger... Ich war eigentlich Leichtathletin und Reiterin und hatte mit Kampfsport nichts am Hut. Hätte eine andere Person die Kampfkunst-Probestunde abgehalten, wäre es wahrscheinlich bei dem einen Mal Kung Fu Training geblieben, denn damals war der Unterricht bei weitem nicht zu zugänglich wie heute. Dann traf ich meinen heutigen Ehemann und so wurde WingTsun ein fester Bestandteil in meinem Leben und der Rest ist Geschichte...

 

Musstest Du WingTsun bei einer körperlichen Bedrohung schon einmal einsetzen?

Ja, bereits mehr als 25 mal, Sifu Frank hat bei Nr. 26 aufgehört mitzuzählen... Aber mein letzter Kampf auf der Strasse ist sicher mehr als zehn Jahre her. Dafür sind wohl drei Gründe verantwortlich: 1. Wir leben seit über zehn Jahren in einer besseren Wohngegend. 2. Ich bin durch meine zahlreichen Kampferprobungen sehr viel gelassener geworden im Umgang mit Aggressoren. Wo ich früher noch aus Angst im Zweifel direkt und kompromisslos meine Gegenangriffe startete, kann ich es mir heute eher leisten mich abwartender einzustellen. Auch das recht verschleissarme ReakTsun Programm meines Si-Fu's hat da einiges zu beitragen können. 3. Ich falle als 'Mittvierzigerin' mittlerweile wohl weniger in den Aufmerksamkeitsbereich als 'potenziell interessante Beute'. Hmm, bitte Themawechsel... xP

 

Gibt es andere Gelegenheiten, in denen Dir WingTsun geholfen hat?

Täglich! Geht eigentlich auch nicht anders, wenn frau mit einem Mann wie Sifu Frank verehelicht ist! Haha! Aber abgesehen davon gibt das WT einfach eine körperliche und auch geistige Flexibilität, die auch im alltäglichen Leben sehr nützlich ist. Ganz abgesehen von den anpassungsfähigen WingTsun Prinzipien, welche sich ja bei-weitem nicht nur auf die Situation eines körperlichen Kampfes beziehen.

 

Was ist beim Training mit Männern anders als mit Frauen?

Oftmals läuft das Training unter Männern etwas disziplinierter ab, auch klagen sie weniger (jedoch nicht immer!), wenn es mal etwas rauer beim Üben zur Sache geht. Auch 'zwingen' mich die Männer eher, um weiterhin an meiner Weichheit zu arbeiten. Durch meine - durchaus funktionelle - Kraft kann ich die meisten Frauen im Training zu leicht dominieren, obwohl ich, mit meinen 56 Kg, wohl kaum zu den Schwergewichten gezählt werden kann.

 

Warum würdest Du Frauen empfehlen, WingTsun zu trainieren?

Weil es Spass macht und wirkt!

Nun, die Gründe um WT zu trainieren sind vielseitig. Wie viel Platz habe ich denn? Da sind natürlich die Selbstverteidigungsaspekte, aber damit erschöpfen sich die Gründe nicht. Supernette Leute zu treffen, Neues zu entdecken und die allgemeine Gesundheit und Vitalität zu verbessern, sind sicherlich andere gute Motive, die das Betreiben dieser facettenreichen KampfKUNST mit sich bringt.

 

Wäre WingTsun von einem Mann erfunden worden, dann …

Dann wäre es wohl nicht WingTsun, sondern Wung Tsin*, 'Herber Herbst' oder so... Und es würden dann, ironischerweise, wohl auch mehr Frauen diesen Stil betreiben, wahrscheinlich wegen der, dann mehr männlichen, komplementären Anteile. Oder warum sind so viel mehr Frauen in den harten Kampfstilen vertreten?

(*Wollte eigentlich erst mit 'Karate' antworten, aber das ist ja japanisch. ;P)