Groetjes van de NWTO!

WingTsun Welt 36 (2012)

 

Das Jahr des Wasserdrachens brachte auch für die Niederländische WingTsun Organisation sehr viel Veränderungen mit sich! Obwohl die NWTO eine schöne Schule in Amsterdam-Westpoort hatte, war diese - ohne Auto - alles andere als gut erreichbar. So blieben wir dann drei Jahre nach einer besseren Lage suchen, da die ambitiösen Unterrichtspläne so abgelegen nicht zu realisieren waren.

Dieses Manko ist nun mit dem finalen Kwoon-Umzug nach Amsterdam-Osdorp behoben! Seit dem Sommer 2012 hat sich die NWTO auf dem Notweg 32 einrichten können, sogar mit gratis parken. Dies erscheint uns als sehr gutes Omen, kommt doch die EWTO im Namen gespiegelt vor! Das N für Niederlande steht natürlich voran und das g am Ende wird wohl für grossartig stehen... xD

Neben diesem so wichtigen Ereignis hielt das Jahr 2012 jedoch noch einiges andere im Petto, wie zum Beispiel zwei Wülfrath-Lehrgänge mit meinem Si-Fu gm Prof. Kernspecht, der Sport Coach Kurs mit Prof. Spring in Heidelberg und nicht zuletzt das 'Bachelor of Martial-Arts' Studium an der University of Buxton-Derby. Mehr Neuigkeiten von und über uns auf unserer Site www.nwto.nl.

Soweit zum Up-date. Wir wurden auch gefragt, etwas zum Thema Frauen und WT beizutragen. Nun, dieses Thema verdient eigentlich mehr als eine Seite, versuche mich also kurz zu fassen:

Bereits in der WTW 15 (1993) erläuterte Lady-Sifu Petra Schäfer recht ausführlich ihre Meinung zum Thema WingTsun Frauengruppen. Ihre Vorliebe geht Richtung gemischter Gruppen und zwar aus folgenden drei Hauptgründen:

1. Geselligkeits-Faktor

Es macht Sifu Petra mehr Spass, in einer gemischten Gruppe zu unterrichten, gerade der Mix macht es für sie aus, auch können Männer sie meist eher ein bisschen (physisch) 'unter Druck' setzen.

2. Motivations-Faktor

In einer gemischten Gruppe kommt es weniger häufig zu ablenkenden nicht-themenrelevanten Debatten, wie etwa über Mode-Trends und Make-up, welche den Trainingsverlauf leicht stören.3

3. Realitäts-Faktor

Der potenzielle Gegner ist eher im männlichen Lager zu finden als unter Frauen, daher bereitet eine geübte Konfrontation ausschliesslich mit Frauen weniger realistisch vor (physisch und psychisch).

Es gibt jedoch durchaus auch mindestens drei gute Gründe, welche für eine spezifische Frauen-Gruppe sprechen:

1. Überbrückungs-Faktor

Eine Frauengruppe ermöglicht es, eine möglichst hindernisfreien Einstieg zum WT anbieten zu können, so auch für spezifische Gruppen, wie etwa Glaubensrichtungen oder Traumatisierte.

2. Unterstützungs-Faktor

In einer Frauengruppe ist es für die Lehrerin(!) leichter und unbefangener möglich, um detaillierter auf etwaige geschlechtsspezifische Problematiken und -Thematiken eingehen zu können.

3. Ausgleichs-Faktor

Da der Frauenanteil in der NWTO leider noch recht gering ist, kann eine gezielte Frauengruppe durchaus einen Zulauf an Schülerinnen bedeuten – nicht zuletzt auch für die gemischten Klassen.

Dieses sind dann auch die Hauptgründe, warum wir unsere neue Lage auch dazu nutzen wollen, um schlussendlich auch wieder eine wöchentlich stattfindende Frauengruppe zu eröffnen. Die Leitung wird dann natürlich auch eine Frau übernehmen, nämlich Lady-Sifu Petra Schäfer, 6. PG WingTsun.

Wir hoffen, in der nächsten WTWelt mehr Neues zum Thema 'Frauen und WT' beitragen zu können.

 

Mit coremunicativen Grüßen aus Amsterdam,

Sifu Frank Schäfer & Sifu Petra Schäfer

NWTO